direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Stimmen zur Dialogplattform

"Der Ideenworkshop war für uns ein ideales Format. Einerseits war es eine gute Gelegenheit, überhaupt einmal eine Initiative zu ergreifen und Themen unter den Kollegen zu diskutieren. Das tun wir nämlich viel zu selten. Andererseits war das strukturierte Vorgehen zur Konzept- und Antragsvorbereitung ideal, um eine grobe Forschungsidee in eine richtige Richtung zu bewegen. Wir werden das Thema im Team hoffentlich erfolgreich zu einem Projekt entwickeln. Der Ideenworkshop war dazu ein idealer erster Schritt."

Prof. Dr.-Ing. Roland Baar, Ideenworkshop der Dialogplattform 24. Juli 2017

 

"Mir hat die Kreativitätstechnik Brainwriting 6 - 3 - 5 gefallen. Bezüglich der Frage, wie kann ich potentielle Verbundpartner für mein Projektvorhaben gewinnen, konnten wir durch das Brainwriting im Workshop viele spannende Ideen sammeln. Zudem überzeugt die Technik durch unkomplizierte Umsetzung und lässt auch Raum für außergewöhnliche Ideen in anonymisierter Form."

Teilnehmerin (Postdoc) des Methodenworkshops der Dialogplattform 7. Juli 2017

 

 

Liste abgeschlossener Projekte

2017
Datum
Veranstaltung
24.07.2017
Durchführung Ideenworkshop der Dialogplattform, DFG-Verbundinitiative aus den Fakultäten III, IV und V, Prof. Dr. Roland Baar
17.07.2017
Durchführung Prozessdiagnostik mit dem Managementverantwortlichen eines DFG-Verbunds der TUB
07.07.2017
Methodenworkshop der Dialogplattform, Weiterbildung zum Thema "Kompetenz zur fachübergreifenden Forschung"
27.03.2017
Auftaktworkshop zur Gründung einer TU-internen Plattform für Wissenschafts- und Technikforschung (Moderation)
2016
Datum
Veranstaltung
11.03.2016
Professorenworkshop Nordic Water Network - Moderation
Website
14. - 18.03.2016
Interdisziplinärer Ideengenerierungsworkshop mit Promovierenden zum Thema "Internet of Things"
09. - 10.06.2016
Konferenz "Cybernetics: State of the Art"
Flyer (PDF, 1,4 MB)
Poster (PDF, 244,5 KB)
07. - 09.2016
Nutzerzentrierter Ideengenerierungsworkshop Fraunhofer IZM/ TUB
2015
Datum
Veranstaltung
19. / 20.06. 2015
Beware of Smart People!
Re-defining the Smart City Paradigm towards Inclusive Urbanism
Website
28.01.2015
Re-negotiating top-down and bottom-up? Learning from smart informality to approach global urbanization challenges.
Flyer (PDF, 82,9 KB)
2014
Datum
Veranstaltung
15.10.2014
Climate-KIC Community Event @TU Berlin
Website
Program (PDF, 329,8 KB)
06.06.2014
Information on the DFG Priority Program 1798 Compressed Sensing in Information Processing (CoSIP)
Agenda (PDF, 443,1 KB)
27.03.2014
Energieeffiziente Verkehrssysteme - Workshop zur Vorbereitung der Initiative DLR@Uni
10.03.2014
Climate-KIC Infoveranstaltung: Aktuelle Förderprogramme und Möglichkeiten der Kooperation
Agenda (PDF, 4,2 MB)
2013
Datum
Veranstaltung
30.05.2013
TU Dialoge zur nachhaltigen Entwicklung: Substitution von Materialien und Reboundeffekte
Fotos
10.04.2013
Öffentliche Auftakttagung der Smart City Platform - TU Berlin Urban Lab
Website
19.03.2013
Auftakttreffen des TU Berlin Urban Lab mit den TU ProfessorInnen

Nutzerzentrierter Ideengenerierungsworkshop Fraunhofer IZM/ TUB

Die Dialogplattform führt für die Abteilung "Enviromental and Reliability Engineering" des Fraunhofer Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) einen mehrstufigen nutzerzentrierten Ideengenerierungsworkshop durch. Ziel ist es, neue Forschungsfelder zu identifizieren, die sowohl die Bereiche Umweltverträglichkeit als auch Zuverlässigkeit von Elektronikprodukten betreffen.

Am ersten Workshoptag am 13. Juli 2016 wurden die Teilnehmer/innen in die Methodik "Design Thinking" eingeführt. Im Anschluss daran wird eine konkrete Fragestellung der Arbeitsgruppe behandelt. Die Teilnehmer/innen befragen dazu unterschiedliche Stakeholder und weitere Experten. Darauf aufbauend wurde die Fragestellung in einem weiteren Workshop am 22. und 23. September bearbeitet.

Ideengenerierungs-Workshop für Promovierende

In der Woche vom 14. -18. März fand der erste Ideengenerierungs-Workshop für Promovierende der TU Berlin statt. Während dieser Zeit haben sich 40 Promovierende aller sieben Fakultäten mit Zukunftsperspektiven, Ideen und Forschungslücken rund um das Thema „Das Internet der Dinge als gesellschaftliche Herausforderung und Chance“ beschäftigt und dabei in interdisziplinären Teams kurze Forschungsskizzen formuliert. Zwei professionelle Coaches mit langjähriger Erfahrung in der Methode „Design Thinking“ betreuten diesen Prozess durch die Woche. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer profitierten in diesem Workshop zum einen dadurch, dass ihnen die Methode „Design Thinking“ nähergebracht wurde und sie diese später selbst anwenden können. Außerdem formulierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer spannende interdisziplinäre Forschungsskizzen.

Der Workshop wurde durch die TU-Dialog-Plattform vertreten durch Frau Rebecca Korbach koordiniert und unterstützt durch die Vizepräsidentin für Forschung, Berufung und Nachwuchsförderung Frau Prof. Dr. Christine Ahrend sowie dem Ko-Leiter des Zentrums für Entrepreneurship Prof. Dr. Jan Kratzer.

Der Workshop endete mit der Präsentation der ausgearbeiteten Forschungsskizzen am 18. März von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr in der Marchstraße 23. Alle Wissenschaftler/innen der TU Berlin, Professorinnen und Professoren, Post-Doktoranden und wissenschaftliche Mitarbeiter/innen waren herzlich eingeladen daran teilzunehmen.

Beware of Smart People! Re-defining the Smart City Paradigm towards Inclusive Urbanism

The current debate about Smart Cities is strongly influenced by technological and application-oriented “hard” perspectives that predominantly materialize through the insertion of “smart” infrastructures into existing urban systems. Citizens (as individuals) and urban societies (as bodies) remain passive beneficiaries, end users or consumers.

This “smartification” of urban management is contrasted by increasing demands made by civil society and urban social movements towards greater inclusion in decision-making: New urban actors acquire new agency through local knowledge, expertise, creativity, social networking skills and collaborative capabilities, or social entrepreneurship.

The symposium “Beware of Smart People” addressed the conflictual reality in which Smart City approaches are currently unfolding. International scholars and practitioners

(1)   Reflected on the “Smart City” as a contested paradigm;

(2)   Shifted the discourse towards the notion of the urban as co-produced by many voices;

(3)   Attempted to redefine “Smart City” by putting ordinary citizens as “Smart People” at the core of the debate.

Speakers:

Adam Greenfield, Urbanscale, New York

Vanessa Watson, School of Architecture, Planning and Geomatics, University of Cape Town

Christine Ahrend, Vice President for Research, Faculty Appointment Matters and Promotion of Young Scientists, TU Berlin

Mark Deakin, Institute for Informatics & Digital Innovation, Edinburgh Napier University

Saskia Sassen, Department of Sociology, Columbia University

Alberto Vanolo, Dipartimento Culture, Politica e Società, Università degli Studi di Torino

Gudrun Haindlmaier, Fachbereich Stadt- und Regionalforschung, TU Wien

Ayona Datta, Leeds University

Ola Söderström, Institut de Géographie, Université de Neuchâtel

Gautam Bhan, Indian Institute of Human Settlements, Bangalore 

Friederike Habermann, Writer 

Colin McFarlane, Department of Geography, Durham University

 

When: June 19 - 20, 2015, Berlin

Where: Czech Center / Tschechisches Kulturzentrum & TU Berlin, Main building, Lichthof

Organized by Dialogplattform Smart People & Urban Commoning, TU Berlin

Jörg Stollmann, FG Städtebau und Urbanisierung

Sybille Frank, FG Stadt-und Regionalsoziologie

Angela Million, Andreas Brück, FG Städtebau und Siedlungswesen

Philipp Misselwitz, Habitat Unit ‐ FG Entwerfen und internationale Urbanistik

Johanna Schlaack, Center for Metropolitan Studies

Carolin Schröder, Zentrum Technik und Gesellschaft

Website: https://www.dialogplattform.tu-berlin.de/smartpeople/ 

Re-negotiating top-down and bottom-up? Learning from smart informality to approach global urbanization challenges.

Mittwoch, 28. Januar 2015

Rainer Hehl is an architect and urban designer and is currently professor for the ‘Architecture Design Innovation Program’ at the TU Berlin. For the last seven years he was teaching at the ETH Zurich conducting research and design projects on urban developments in emerging territories with a focus on informal settlements and mass housing in Brazil. 

Gautam Bhan teaches, researchers and writes on urban poverty and inequality at the Indian Institute for Human Settlements, Bangalore. His work both as an activist and academic has particularly focused on displacement, evictions and resettlement. He holds a PhD from the University of California, Berkeley.

Marie Huchzermeyer is a professor in the School of Architecture and Planning at the University of the Witwatersrand, Johannesburg. Her research has spanned Brazil, South Africa and Kenya, where she has explored questions of policy and rights as they relate to informal settlements, large-scale private rental stock and housing more broadly. She recently published ‘Cities With ‘Slums’: From Informal Settlement Eradication to a Right to the City in Africa’ (UCT Press) and ‘Tenement Cities: From 19th Century Berlin to 21st Century Nairobi’ (Africa World Press).

Grace Nyonyintono Lubaale is currently Strategic Advisor in the UNH Regional Office for Africa. He is an Urban and Regional Planner and holds a PhD from the University of the Witwatersrand, Johannesburg in South Africa. He has wide experience in poverty and urban development in Africa. 

Moderation: Philipp Misselwitz, Chair Habitat Unit / TU Berlin. 

The event has been organised in cooperation with COOP CITY NETWORK – a trans-disciplinary initiative of TU Berlin promoting citizen-led approaches to global housing challenges. COOP CITY NETWORK is supported by the International Social Science Council ISSC. 

When: 28. Januar 2015, Mittwoch, 18-20 Uhr
Where: TU Berlin, Hardenbergstraße 16-18, Raum HBS 005

Further information you will find here: Flyer (PDF, 82,9 KB)

Dialogplattform Smart People & Urban Commoning

Die interdisziplinäre Dialogplattform „Smart People & Urban Commoning“ greift die Diskussion um die Smart City als Forschungsgegenstand auf, um gezielt die Stadtgesellschaft und die zivilgesellschaftlichen Akteur/innen und ihre Aktivitäten in den Blick zu rücken.

Aktueller Anlass für die Dialogplattform sind zivilgesellschaftliche Forderungen
nach einer anderen Produktion von gebauter Umwelt und nach gesellschaftlicher Teilhabe ebenso wie die Infragestellung etablierter Verhältnisse der repräsentativen Demokratie. Die Bevölkerung scheint sich gegen den Verlust von urbanen Gemeingütern und in diesem Zusammenhang auch gegen einen „Smartness“-Begriff zur Wehr zu setzen, der Bürger/innen in erster Linie als zu aktivierende Anwender/innen von „smarten“ Technologien begreift, nicht aber ihre eigene Smartness (ihren Ideenreichtum, ihre Expertise für das Lokale, ihre kreativen, unternehmerischen und kooperativen Fähigkeiten) in den Mittelpunkt rückt. Entsprechend ist es das Ziel der Dialogplattform, Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen smarter Technik und Menschen bzw. Gesellschaft zu erforschen und zu diskutieren.

Was und wie können aktuelle Praktiken des Teilens, Tauschens und gemeinsamen Nutzens, also Praktiken des „Urban Commoning“ zu einem umfassenderen Verständnis der Smart City beitragen? Wie können unterstützt durch smarte Technologien neue Potenziale wie Bürgernähe und -befähigung, Flexibilität und Spontaneität in der Stadt- und Regionalentwicklung entstehen? Und wie können die immanenten Risiken von fehlender Transparenz, wachsendem Legimitationsvakuum, drohender neuer technik- und interessengruppengesteuerter Exklusionsprozesse und letztlich übergreifende Demokratiedefizite in den Blick genommen werden?

Die dialogische Veranstaltungsreihe “Smart People & Urban Commoning” wird pro Veranstaltungsabend je zwei Expert/innen aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen zusammenführen, die über einen spezifischen Themenbereich der Smart City debattieren. Nach je 15-minütigen Inputs der beiden Vortragenden gibt es genügend Zeit für gemeinsame Diskussionen.
Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, im Dialog ein komplexeres Verständnis des sozialen, politischen, räumlichen und technologischen Innovationspotenzials der „Smart City“ zu erarbeiten.

Im Juni 2015 wird ein anschließendes Symposium Vertreter/innen aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik in den wissenschaftlichen Austausch einbeziehen.

Wann: Mittwochs, 18-20 Uhr
Wo: TU Berlin, Hardenbergstraße 16-18, Raum HBS 005

weitere Informationen finden Sie hier im Flyer zur Veranstaltung (PDF, 419,4 KB).

Auftaktveranstaltung der Berlin International Graduate School in Model and Simulation based Research (BIMoS)

Mittwoch, 19. November 2014

Die Scientific Directors der kommenden Graduiertenschule Prof. Dr. Gitta Kutyniok und Prof. Dr. Jörn Sesterhenn freuen sich, Sie gemeinsam mit der Vizepräsidentin für Internationales und Lehrerbildung, Prof. Dr. Angela Ittel, zur feierlichen Auftaktveranstaltung der Berlin International Graduate School in Model and Simulation based Research (BIMoS) ab 16 Uhr im Lichthof zu begrüßen.

Als Festredner wird Dr. Serkan Gugercin (Virginia Tech, USA) aktuelles aus seiner Forschung präsentieren.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die BIMoS-web page. Das Programm zur Veranstaltung finden Sie hier (PDF, 3,0 MB).

For further information please refer to the program (PDF, 3,0 MB) or visit the BIMoS-web page.

Climate-KIC Community Event @TU Berlin

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Climate-KIC Deutschland lud am 15. Oktober 2014 um 17:00 Uhr (bis open end) mit Unterstützung der TU Dialogplattform zum Community Event in den Lichthof der TU Berlin.

Climate-KIC is Europe’s main climate innovation initiative.  Its key strength is a dedicated community of climate innovators consisting of all Climate-KIC stakeholders such as

- more than 230 partner organisations from business, academia, the public sector and civil society across Europe,

- project consortia working on Climate-KIC supported innovation projects,

- ambitious Start-ups supported by the Climate-KIC Accelerator,

- Master students and PhD candidates as future innovators and

- external stakeholders who want to get inspired by high-impact climate innovation

The German community will be meeting to exchange experiences, to gather information about Climate-KIC programmes, to learn about how to get further involved with Climate-KIC and to celebrate together.

Visit the Climate-KIC website for further information!

Information on the DFG-Priority Program 1798 Compressed Sensing in Information Processing (CoSIP)

Freitag, 06. Juni 2014

In the end of March the DFG approved the Priority Program 1798 Compressed Sensing in Information Processing (CoSIP). This program is coordinated by Prof. Gitta Kutyniok (TU Berlin) and Prof. Rudolf Mathar (RWTH Aachen). The TU Dialogplattform hosted an information event on the new PP, to introduce it at the TU Berlin and to give other professors and Post-Docs the opportunity to participate. The objective was to reach broader interdisciplinarity for this project dealing with a topic of continuously increasing importance in numerous societal and scientific fields in times of increasing data volumes. After a Welcome by the Vice President for international affairs and teacher training, Prof. Ittel, and an introductory lecture by Prof. Kutyniok, examples of Compressed Sensing applications were presented. The event with 40 professors and postdocs took place in Halle V at TU Berlin main campus and was completed by a plenary discussion on Compressed Sensing in the Future Information Society together with Prof. Jens Eisert (FU Berlin) and Prof. Bernhard Bodmann (University of Houston).

For further information please refer to the Agenda (PDF, 1,6 MB).

Informationen zum DFG-Schwerpunktprogramm Compressed Sensing in der Informationsverarbeitung

Kürzlich wurde das DFG-Schwerpunktprogramm 1798 Compressed Sensing in der Informationsverarbeitung bewilligt (Koordinatorin: Prof. Kutyniok). Dieses wurde im Rahmen der Informationsveranstaltung innerhalb der TU Berlin bekannt und für andere Professorinnen und Professoren der TU Berlin zugänglich gemacht werden. Die Veranstaltung zielte auf eine breitere Interdisziplinarität innerhalb der TU Berlin für dieses Projekt, das sich mit einem Thema beschäftigt, das in Zeiten der wachsenden Datenmengen in zahlreichen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Bereichen fortlaufend größere Bedeutung erlangt. Nach einer Begrüßung durch die Vizepräsidentin für Internationales und Lehrerbildung, Prof. Ittel, und einem Einführungsvortrag zum SPP von Prof. Kutyniok wurden Beispiele aus der Anwendung von Compressed Sensing präsentiert und in einer Podiumsdiskussion wurde das Thema Compressed Sensing in the future information society in der Halle V vor ca. 40 teilnehmenden Professoren/innen und Wissenschaftlichen Mitarbeitern/innen diskutiert.

Weitere Informationen zur Veranstaltung in englischer Sprache entnehmen Sie bitte dem Programm für die Veranstaltung (PDF, 1,6 MB).

Energieeffiziente Verkehrssysteme - Workshop zur Vorbereitung der Initiative DLR@Uni

Donnerstag, 27. März 2014

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat mit der TU Berlin ein MoU zum Aufbau einer strategischen Kooperation zwischen beiden Institutionen geschlossen.
Das DLR bearbeitet neben klassischen Themen der Luft- und Raumfahrt auch Fragen der Energie, des Verkehrs und der Sicherheitsforschung. Daher bieten sich vielfache Möglichkeiten der Zusammenarbeit. In vorangegangenen Diskussionen mit Vertretern des DLR hat sich als vielversprechender Schwerpunkt das Thema "Energieeffiziente Verkehrssysteme" herauskristallisiert.
Am 27. März wurde von der TU Dialogplattform ein TU-interner Workshop zur Ideensammlung und Vorstellung konkreter Projektideen, die gemeinsam mit dem DLR bearbeitet werden können, durchgeführt. Unter der Überschrift Energieeffiziente Verkehrssysteme versammelten sich Vertreter/innen von 16 TU-Fachgebieten aus vier der sieben Fakultäten, um die Kooperationsmöglichkeiten mit dem DLR im Rahmen der geplanten institutionalisierten Zusammenarbeit zu konkretisieren.

Als Ergebnis der Veranstaltung, bei der eine sehr gute interdisziplinäre Basis mit den beteiligten Fachgebieten geschaffen wurde, ist festzuhalten, dass großes Interesse aller beteiligten Fachgebiete an einer institutionalisierten Zusammenarbeit mit dem DLR besteht. Die Fachgebiete verfügen zudem über große Schnittmengen und Synergiepotenziale, die für eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Vorteil sind und die es erlauben gemeinsam mit dem DLR einen wissenschaftlichen Mehrwert zu generieren. Als neues Oberthema für die Initiative DLR@Uni wird von Seiten der Hochschullehrer/innen der TU Berlin Effiziente & nutzergerechte Verkehrssysteme vorgeschlagen. Die herausgearbeiteten Themen sollen auf einem Folge-Workshop im Juni 2014 zusammen mit Vertretern/innen des DLR diskutiert, weiter ausgearbeitet und um neue Ideen seitens des DLR ergänzt werden.

Infolge des sehr erfolgreichen TU internen Workshops am 27. März 2014, bei dem eine sehr gute interdisziplinäre Basis mit den beteiligten Fachgebieten geschaffen wurde, findet voraussichtlich Ende Juni 2014 eine zweite Veranstaltung zur Vorbereitung der institutionalisierten Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) statt. Auf dieser präsentieren die Teilnehmer/innen beider Institutionen Ihre konkreten Projektideen und Anforderungen, um schließlich die konkreten projektbezogenen Kooperationen zum gesellschaftlich relevanten Themenkomplex Effiziente und nutzergerechte Verkehrssysteme in die Wege zu leiten.

Climate-KIC Infoveranstaltung: Aktuelle Förderprogramme und Möglichkeiten der Kooperation

Montag, 10. März 2014

Im Namen der Hochschulleitung veranstalten das EU-Büro und die TU Dialogplattform eine Informationsveranstaltung zu Kooperationsmöglichkeiten im Rahmen des Climate-KIC des European Institute of Innovation and Technology. Die Kolleginnen und Kollegen von Climate-KIC Germany präsentieren die Bereiche Education, Entrepreneurship und Innovation sowie die aktuellen Programme für die Förderperiode 2015 für die Innovations- und Pathfinderprojekte werden vorgestellt. Die Veranstaltung bietet ausführlich Informationen zu Antragstellung, Fördermöglichkeiten und PhD-Proposals

Agenda (PDF, 4,2 MB)

TU Dialoge zur nachhaltigen Entwicklung: Substitution von Materialien und Reboundeffekte

Donnerstag, 30. Mai 2013

Lupe

Bei einem internen TU Dialog zur nachhaltigen Entwicklung befassten sich Wissenschaftler/innen mit dem Thema „Substitution von Materialien und Reboundeffekte“. Bei dieser Veranstaltung moderiert von Dr. Thomas Korbun (Institut für ökologische Wirtschaftsforschung) diskutierten Prof. Dr. Vera Susanne Rotter (FG Abfallwirtschaft), Prof. Dr. Frank Straube (FG Logistik), Prof. Dr. Klaus-Dieter Lang (FG Nano Interconnect Technologies) und Prof. Dr. Arne Thomas (FG Funktionsmaterialien) über die Grenzen der Disziplinen hinweg.

Öffentliche Auftakttagung der Smart City Platform - TU Berlin Urban Lab

Mittwoch, 10. April 2013

Logo der Smart City Platform
Lupe

Am 10. April 2013 wurde das TU Berlin Urban Lab der Öffentlichkeit im Rahmen einer Auftakttagung im Architekturforum der TU Berlin vorgestellt. Eine große Runde städtischer Akteure aus Verwaltungen, Verbänden und Initiativen, aus der Wirtschaft und von kommunalen Infrastrukturunternehmen waren eingeladen, um zusammen mit Vertretern aus der Wissenschaft über Berlin als Labor und die Chancen eines Urban Lab in Berlin zu diskutieren.

Programm

Auftakttreffen des TU Berlin Urban Lab mit den TU Professor/innen

Dienstag, 19. März 2013

Das TU Berlin Urban LAB soll als neue Institution an der TU aufgebaut werden, die sich schwerpunktmäßig  der Erforschung und wissenschaftlichen Begleitung von Smart City Themen widmet. Besondere Setzung des Labs ist ein integrierter und fachübergreifender Ansatz. Diverse Forschungsansätze an der Hochschule sollen koordiniert und gemeinsam weiterentwickelt werden.
Das Urban Lab versteht sich nicht als Anbieter abschließender Lösungen für urbane Herausforderungen, sondern sieht sich als decision support tool, um den Verantwortlichen in Politik, Verwaltung und Stadtgesellschaft fall- und ortsbezogene Hilfestellung in Entscheidungsprozessen bereit zu stellen.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Dr. Sören Stange
TU Dialogplattform
Raum FH 715
Fraunhoferstraße 33-36
+49 (0)30 314-23864