direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Angebot

Die Dialogplattform bietet fünf Formate an, die angefordert werden können bzw. regelmäßig ausgeschrieben werden. Siehe Aktuelles

Zielgruppe sind Professor_innen und Postdocs der TU Berlin, die Verbundprojekte initiieren wollen und/oder mit Prozessverantwortung durchführen oder durchführen werden.

Über eine Förderung entscheidet die Vizepräsidentin für Forschung Prof. Dr.-Ing. Christine Ahrend.

Lupe

„Verbundanalyse“: Diagnostikgespräch zum Prozessstand in Verbünden

Ein Verbundvorhaben erfordert in jeder Projektphase eine hohe Prozesskompetenz der Projektverantwortlichen. Die Dialogplattform kann mit den Projektverantwortlichen eine Prozessoptimierung erarbeiten. Dies kann einmalig oder als Prozessbegleitung über einen längeren Zeitraum stattfinden. Die Projektverantwortlichen erhalten so eine individuelle Standortbestimmung und können gezielt anstehende Aufgaben strukturieren und angehen. Das Instrument ermöglicht eine gemeinsame Beurteilung, inwieweit die Bedingungen für einen erfolgreichen Projektablauf erfüllt sind, und zwar unter anderem bezüglich der Auswahl der Beteiligten, gemeinsamer Ziele und Fragen im Verbund, der Abstimmung und Vernetzung der Teilprojekte sowie bezüglich der Synthesebildung und der Organisation der Arbeit im Verbund.

Nach oben

„Synergie und Synthese“: Vernetzungsworkshop für Verbünde

In der Verbundforschung ist die Vernetzung der einzelnen Teilprojekte eine wichtige Voraussetzung, um die übergeordneten Ziele des Verbundes zu erreichen. Eine gute Balance zwischen den Zielsetzungen jedes Einzelprojektes und der Synthesebildung ist eine der zentralen Aufgaben eines Verbundprojektes. Im gesamten Prozess ist es von großer Bedeutung, die Einzelprojekte zu verzahnen und immer wieder aufeinander abzustimmen. Die Dialogplattform bietet hierzu zweimal jährlich im April und im September einen methodengeleiteten Workshop zur Vernetzung für ein ausgewähltes Verbundvorhaben an.

Nach oben

„Kompetenz zur fachübergreifende Forschung“: Methodenworkshop

Die Anwendung von Kreativmethoden ist insbesondere in frühen Phasen der Projektgestaltung hilfreich, um mit Beteiligten unterschiedlicher Wissensgebiete Ideen zu entwickeln und konsensfähige Entscheidungen zu treffen. Die Dialogplattform bietet daher einen eintägigen Methodenworkshop an, bei denen die Teilnehmenden einen Überblick über den Ablauf von Ideengenerierungsprozessen erhalten und dabei ausgewählte Methoden erlernen. Der Methodenworkshop wird einmal pro Semester für Professor_innen und Postdocs angeboten, die Verbundprojekte initiieren möchten oder mit Prozessverantwortung durchführen werden.

Nach oben

„Science for Tomorrow“: Ideenkonferenz

Alle zwei Jahre lädt die Dialogplattform zu einer dreitägigen Ideenkonferenz ein. Vorab wird eine disziplinübergreifende Fragestellung analog zum Zukunftskonzept der TU Berlin formuliert. Auf der Konferenz geben zunächst international führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Input. Im Anschluss soll mit unterschiedlichen Methoden und Personengruppen, auch von Einrichtungen außerhalb der TU Berlin, die Basis für neue Forschungsideen und -vorhaben gelegt werden. Ziel ist, dass am Ende neue zu verfolgende Forschungsideen mit konkreten Forschungsskizzen und entsprechenden Kooperationskernen vorliegen.

Nach oben

„Gemeinsamer Forschungsgegenstand“: Ideenworkshop

Ein entscheidender Schritt bei der Initiierung eines fachübergreifenden Forschungsprojekts ist die Entwicklung und Festlegung eines gemeinsamen Forschungsgegenstands. Auf dem Weg zu diesem Ziel müssen typischerweise verschiedene Fragen beantwortet werden: Welches Problem soll erforscht werden? Welche Aspekte des Problems sollen fokussiert werden? Wie lässt sich die Problemstellung als ein gemeinsamer Forschungsgegenstand skizzieren? Der eintägige Ideenworkshop der Dialogplattform unterstützt Gruppen von kooperationswilligen Hochschullehrinnen und -lehrern dabei, diese Fragen innovativ und konsensfähig für sich zu beantworten. Durch einen gezielten Einsatz von Moderations- und Kreativitätstechniken werden konkrete Möglichkeiten, eine Verbundinitiative zu starten, erschlossen.

Nach oben

Wandkarte Forschung

Lupe

Darüber hinaus hat die Dialogplattform eine Übersichtskarte zur Forschung an der TU Berlin entwickelt, die alle Fachgebiete, Zentren, Sonderforschungsbereiche und Graduiertenkollegs abbildet. Die Karte bietet Ihnen einen guten Überblick über Struktur und Spektrum der TU Berlin. TU MitarbeiterInnen können diese Wandkarte im Großformat (ca. 970 x 1070 mm) bei Herrn Weik (Vervielfältigungsstelle / Plotstation der Fakultät VI, Tel. 21801, ) unter Angabe der Kostenstelle bestellen.

Wir bitten freundlich um Selbstabholung bei Herrn Weik.

ppt-Datei zur Vervielfältigung (PPTX, 215,8 KB)

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Dr. Sören Stange
TU Dialogplattform
Raum FH 715
Fraunhoferstraße 33-36
+49 (0)30 314-23864